Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Erste Sitzung des Ortsbeirates Uttrichshausen 

 

Am 20. Januar fand die erste Ortsbeiratsitzung des Ortsbeirates Uttrichshausen in 2017 statt.

Hauptthemen waren unter anderem der Haushalt  sowie die Beteiligung am Wettbewerb "unser Dorf hat Zukunft". Nähere Einzelheiten und Details entnehmen Sie bitte dem u.a. Protokoll.

 

Download SitzungsprotokollDownload Sitzungsprotokoll

 

Die BfK bleibt dran am Lärmschutz zum geplanten Autobahnrastplatz Uttrichshausen-West.

Protokoll der Sitzung des Uttrichshauser Ortsbeirates vom 9. Dezember 2016

Download SitzungsprotokollDownload Sitzungsprotokoll

Uttrichshausen im  August 2016 

Sanierung der Ringmauer um die Gerichtslinde Uttrichshausen

 

Gerichtslinde UttrichshausenGerichtslinde Uttrichshausen

 

Der Ortsteil Uttrichshausen ist seit 2007 Förderschwerpunkt im Dorferneuerungs- programm des Landes Hessen. Die Förderdauer ist auf 9 Jahre beschränkt und endet dem zufolge Ende 2016. Im Rahmen des Dorferneuerungsprogramms wurden eine Vielzahl von öffentlichen und privaten Maßnahmen durchgeführt, die das Ortsbild maßgeblich verbessert haben.

Einer der Sanierungsschwerpunkte, die historische und denkmalgeschützte Mauer um die Gerichtslinde und die Straße um die Linde, konnte aber bisher nur unzureichend in Angriff genommen werden. Bei der Ermittlung der erforderlichen Sanierungsmaßnahmen um die Linde wurden im Rahmen der fachtechnischen Prüfung immer größere Probleme sichtbar, die die ursprünglich geplanten Kosten immer weiter in die Höhe getrieben haben. Kernproblem der Gesamtmaßnahme ist die Mauer der Gerichtslinde, die so starke Risse im Verbund der aufgeschichteten Sandsteinquader aufweist, dass bei Straßenbaumaßnahmen die Gefahr des Einsturzes der Mauer besteht. Probeschachtungen auf beiden Seiten der Mauer ergaben, dass die aufgeschichteten Sandsteine teilweise keinerlei Fundament besitzen, die Steine sitzen auf dem gewachsenen Boden.

Die Lindenmauer wurde in den vergangenen Jahrzehnten, letztmalig vor der 1175-Jahrfeier von Uttrichshausen in 1986, bereits mehrfach ausgebessert. Insbesondere wurden die entstandenen Risse in den Fugen mit normalem Zementmörtel verschmiert um die Rissbildung einzudämmen. Diese Verfugung ist aus heutiger fachtechnischer Sicht sogar kontraproduktiv, da der Zementmörtel die Fugen der ursprünglich auf Sand und Lehmmörtel aufgesetzten Steine nach außen abdichtet und somit die Rissbildung dauerhaft verstärkt.

Die Straße um die Linde bedarf ebenso dringend einer Sanierung, da die vorhandene Fahrbahndecke nach vielen Jahrzehnten kaputt ist. Schwere Müll- und Schneeräumfahrzeuge verschlimmern diese Situation immer mehr. Ein richtiger Straßenaufbau erfordert aber einen Neuaufbau des Untergrunds von mindestens 50 cm. In dieser Tiefe würde die historische Mauer vollständig freigelegt, die Gefahr des Einsturzes würde ohne sichernde Maßnahmen erheblich. Zudem zeigte eine zwischenzeitlich durchgeführte Überprüfung des Kanalnetzes einen Sanierungsbedarf.

Aus all diesen Gründen hat sich der Beginn der Sanierung der Mauer und des Platzes um die Linde im Rahmen der Dorferneuerung immer weiter nach hinten verschoben und wurde ganzheitlich immer kostenintensiver.

Um eine fachlich vernünftige und wirtschaftlich vertretbare Sanierung zu starten wurde von der Gemeindevertretung und dem Gemeindevorstand zunächst die Sanierung der Maurer in Angriff genommen. Hier galt es zunächst die historische Mauer mit Betonfundamenten zu versehen und die Fugen fachtechnisch richtig neu zu gestalten.

Da das Förderprogramm der Dorferneuerung in diesem Jahr ausläuft, muss die Sanierung der Mauer noch in 2016 abgeschlossen werden um die Landeszuschüsse nicht zu gefährden. Nach der Ausschreibung wurde deshalb vom Gemeindevorstand am 13.07.2016 die Sanierungen fachkundige Firma Bennert aus Thüringen über die Sanierung der Naturstein-Ringmauer um die Gerichtslinde in Uttrichshausen beauftragt.

Der ursprünglich geplante Straßenvollausbau mit großräumigen Natursteinpflasterflächen kann derzeit aus Finanzierungsgründen leider nicht in der ursprünglich gewünschten Weise durchgeführt werden. Der besonders stark beschädigte Straßenbelag wird nach der Mauersanierung asphaltiert.

Da der Auftrag für die Mauersanierung aus den genannten Gründen erst Anfang August beginnen konnte und die Sanierungsmaßnahme in diesem Jahr abgeschlossen werden muss, kann der traditionelle Kirmestanz in diesem Jahr leider nicht an der Linde statt finden. Von der Gemeindeverwaltung wurde die Kirmesgesellschaft dahingehend rechtzeitig informiert. Der Kirmestanz findet in diesem Jahr am Dorfplatz an der Alten Schule statt. In den kommenden Jahren wird die Linde wieder den Lindentanz beherbergen.

Die Sanierung der Lindenmauer soll vertragsgemäß rechtzeitig vor der Winterzeit Anfang Oktober beendet sein. Aktuell werden die Fundamente unter der Ringmauer eingebaut. Anschließend werden alle Fugen vom Zementmörtel befreit. Die Firma Bennert erneuert in stetigem Kontakt mit der Gemeindeverwaltung dem planenden Ingenieurbüro und dem Denkmalamt die Fugen nach dem aktuellen Stand der Technik. Dank des guten Wetters und der nun erkennbaren Fachkunde des beauftragten Unternehmens liegt Baufortschritt derzeit im Plan. 

 

Einbau der Fundamente unter die RingmauerEinbau der Fundamente unter die Ringmauer

 Freilegen und Erneuerung der FugenFreilegen und Erneuerung der Fugen

                                                   

                                                      --------------------------------------------

                                                      --------------------------------------------

 

 

 

Protokoll zur Sitzung des Ortsbeirates Uttrichshausen vom 01.September2016

 

Ort

Gastwirtschaft Müller (Stoppels) Uttrichshausen

 

Zeit

19:00 Uhr bis 20:15 Uhr

 

Anwesende

 

 

Ortsbeirat Uttrichshausen

 

 

Volker Röbig (Ortsvorsteher)

Beatrix Müller (Protokoll) Robert Krebs Thomas Behr
Tobias Jäckel
Alexander Wolf
Karsten Bremer

 

Gemeindevorstand

Hugo Rensch 

 

Gemeindevertreter

Martin Müller
Stefan Burkard
Uwe Köhler

 

Gäste

Zahlreiche Uttrichshäuser Mitbürger,

ehemaliger Ortsvorsteher Siegfried Braun 

 

Tagesordnung

Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

  1. Haushalt 2017

  2. Anfragen und Mitteilungen

 

 

 

 

Eröffnung, Begrüßung und Feststellung der Beschlussfähigkeit

 

 

OV Volker Röbig eröffnet die Ortsbeiratssitzung und begrüßt die Anwesenden und stellt fest, dass die Einladungen rechtzeitig versandt wurden. Der OV fragt an, ob Einwände gegen die Tagesordnungspunkte bestehen; von den Ortsbeiratsmitgliedern werden keine Einwände erhoben.

Herr Röbig stellt die Beschlussfähigkeit des Ortsbeirates Uttrichshausen fest.

 

 

 TOP 1 Vorschläge zum Haushaltsplan 2017  

 

1.1. Prüfung eines Ausbaues für die Zufahrt zur Kelterei Heiko Malkmus, Malerwinkel 9a in Uttrichshausen wegen Betriebserweiterung

Die Fa. Heiko Malkmus benötigt eine verkehrssichere, für Lkw nutzbare Zufahrt zum Betriebsgelände Malerwinkel 9a. Die bisherige reguläre Zufahrt über den Einmündungsbereich Malerwinkel Oberkalbacher Str. kann von Lkw‘s nur bedingt befahren werden. Die Zufahrt über den befestigten landwirtschaftlichen Weg von der Landesstraße nach Büchenberg ist nicht ausreichend befestigt und kann nicht ausgebaut werden. Von der Oberkalbacher Str. aus soll deshalb, auf dem bereits für eine Umgehungsstraße vermessenen Grundstücksflächen, eine Zufahrt geschaffen werden. Die Fa. Malkmus errichtet auf dem Betriebsgelände eine Wendemöglichkeit.

Die Zufahrt ist für die Betriebserweiterung zwingend erforderlich.

 

Der Ortsbeirat befürwortet den Antrag der Firma Kelterei Malkmus und empfiehlt die erforderlichen Mittel in den Haushalt 2017 aufzunehmen. Die Bauplanung sollte zeitnah beginnen. Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

1.2. Befestigung des Uferbereichs am Schmittwasser vor der Brücke an der "Mottener Straße"

Der Uferbereich des Schmittwassers wird in Höhe des Anwesens Guido Heil bei einer Biegung des Bachlaufes bei stärkeren Wassermengen stetig ausgespült. Um größeren Schaden für die Uferböschung des Bachlaufes zu verhindern ist die Befestigung mit größeren Steinen erforderlich.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die Mittel für die zwingend erforderliche Uferbefestigung in den Haushalt aufzunehmen

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig 

 

1.3. Erneuerung des Zaunes und Nachbepflanzung einiger Bodendecker am Neuen Friedhof

Die im vergangenen Jahr begonnene Umzäunung des Friedhofes soll von der Zugangstreppe bis zum Ende der Friedhofserweiterung erweitert werden. In diesem Zuge müssen vorhandene Hecken teilweise entfernt und verschiedene Bepflanzungen ergänzt werden.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die erforderlichen Mittel für die Erweiterung der Umzäunung in den Haushalt 2017 aufzunehmen

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

1.4. Erhöhung der jährlichen Pauschale für die Feldwege- und Gräbenunterhaltung von 7000,00€ auf 11000,00€

Die Starkregenereignisse in den vergangen Jahren haben viele Wegeseitengräben und Wasserdurchlässe mit Erde und Steinen verschlossen. Um größeren Schaden zu verhindern müssen diverse Gräben und Durchlässe freigelegt werden.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die erforderlichen Mittel für die Feldwege- und Gräbenunterhaltung in den Haushalt 2017 aufzunehmen

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

1.5. Renovierung WC im Ortsvorsteherbüro

Das OV-Büro wird wieder wöchentlich für Sprechstunden genutzt. Das vorhandene WC ist nicht mehr benutzbar und muss umfassend erneuert werden.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die erforderlichen Mittel für die Erneuerung des WC in den Haushalt 2017 aufzunehmen

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

1.6. Ausbau eines Teilabschnittes für einen Rad- und Fußweg nach Motten.

Zwischen Uttrichshausen und Motten existiert keine für Fußgänger und Radfahrer sichere Verbindung. Auf Hinweis der Gemeinde Motten kann eine Fuß- und Radwegverbindung durch die Au von Motten kommend mit einer einfachen Brücke über die Döllau realisiert werden. In der Gemarkung Uttrichshausen führt ein teilweise befestigter Feldweg zwischen Kläranlage und Fa. Rensch in Richtung Motten. Am heutigen Ende des landwirtschaftlichen Fahrwegs muss auf einer Länge von ca. 250 m entlang von Wiesen- und Weidegrundstücken eine ausgesteinte Wegeparzelle mit Schotter befestigt werden. Es ist voraussichtlich kein Grunderwerb erforderlich.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die erforderlichen Mittel für die Wegebefestigung und eine einfache Brücke in den Haushalt 2017 aufzunehmen. Von der Gemeindeverwaltung ist zu prüfen, ob Zuschüsse (z.B. vom Bund der Radfahrer oder sonstige Fördermittel) für die Maßnahme zu beantragen sind.

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

1.7. Sanierung der Außenfassade

MZH Uttrichshausen

Nach einer Nutzungszeit von knapp 30 Jahren ist im Zuge der Erweiterung der MZH Uttrichshausen eine Erneuerung der Außenfassade erforderlich.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die erforderlichen Mittel in den Haushalt 2017 aufzunehmen

Abstimmungsergebnis:

7 Ja-Stimmen, einstimmig

 

 

Die Tagesordnungspunkte zum Haushalt TOP 1.1 bis 1.7 wurden vom Ortsbeirat entsprechend der vorliegenden Reihung priorisiert.

 

TOP 2 Anfragen und Mitteilungen

 

2.1. Die alte Sandsteinmauer entlang der Str. "An der Holl" wird von Jahr zu Jahr baufälliger, die Verkehrssicherheit ist dauerhaft nicht sicher zu stellen.

 

Die Sanierung der Mauer „An der Holl" ist in den Haushaltsplan 2018 aufzunehmen.

Die Gemeindeverwaltung sollte unbedingt die Eigentumsverhältnisse klären, da diese Problematik schon in früheren Ortsbeiratssitzungen angesprochen wurde.

 

2.2. Kontrolle der Einhaltung der Geschwindigkeitsbeschränkung auf der A7 zum Lärmschutz

 

Der Gemeindevorstand soll beauftragt werden mit der Gemeinde Eichenzell in Verbindung zu treten wie stationäre Geschwindigkeitsmesser an Bundesfernstraßen begründet und errichtet werden können.

 

2.3. Kanalerweiterung Heubacher Straße und Talbrückenstraße.

Bei den Starkregenereignissen der vergangenen Monate Jahre wurden regelmäßig Keller in der Heubacher Str. und Talbrückenstraße durch Kanalrückstau überflutet. Bereits in den Jahren 1999 bis 2001 wurde der Bedarf einer Kanalerweiterung von einem durch die Gemeinde beauftragten Ingenieurbüro errechnet. Eine Lösung des Problems wurde mit einem zusätzlichen Kanal in der Verlängerung der Schulstraße in Richtung Umgehungsstraße Richtung Heubach in 2001 in den Generalentwässerungsplan aufgenommen.

 

Der Ortsbeirat empfiehlt die Kanalerweiterung zum Schutz der Anwohner in den kommenden Jahren einzuplanen

 

2.4. Von dem Grundstück Talbrückenstraße 17 bis 19 (ehemalige Gaststätte Goldener Stern) gehen andauernde Belästigungen der Nachbarn durch andauerndes Hundegebell, sowie Gefährdungen der Anwohner und Kunden der umliegenden Geschäftshäuser durch herumstreunende Hunde aus. 
Außerdem sind massive Umweltgefahren durch auslaufende Flüssigkeiten, ausgehend von einer Vielzahl von Alt- und Schrottautos auf einem unbefestigten Wiesengrundstück, festzustellen. Als Beispiel kann hier ein Ölunfall., behoben durch einen Feuerwehreinsatz am 12.08.2016, angeführt werden.

 

Betroffene Bürger und der Ortsbeirat wünschen die Prüfung rechtlicher Schritte gegen die Belästigungen und Gefährdungen

 

2.5. Ergänzungen am Kinderspielplatz an der MZH Uttrichshausen:

Zwei geschlossene Kinderschaukeln für U3-Kinder für die Spielplätze anschaffen

Ein kleiner Sandkasten für den Kinderspielplatz an der MZH anschaffen

 

Eltern von Kleinkindern wünschen die Anschaffung von Kleinkinderschaukeln mit geschlossenen Sitzen am Spielplatz. Weiterhin sollte ein Sandkasten für Kleinkinder angeschafft werden.

 

2.6.Am Dorfmittelpunkt wurde im vergangen Jahr eine Wildblumenwiese angelegt. Es wird angeregt eine Infotafel über die Wildblumen und Wespenhotel am Dorfplatz aufzustellen.

 

 

2.7. An der oberen Bushaltestelle an der Kreuzung Döllbach/Zillbach, außerhalb der Ortslage, fehlen Schilder zur Geschwindigkeitsbeschränkung. Zur Sicherung der Schulkinder sollten unbedingt entsprechende Schilder aufgestellt werden

 

Der Gemeindevorstand wird um Überprüfung gebeten, ob eine Geschwindigkeitsbeschränkung eingerichtet werden kann.

 

2.8. Beschilderung. Die bestehenden "Tempo 30- Schilder" im Kalbacher Weg sind teilweise unlesbar bzw. defekt

 

Die Verwaltung wird gebeten die "Tempo 30- Schilder" in der Ortslage von Uttrichshausen zu überprüfen

 

 

Vlker Röbig Beatrix Müller

Ortsvorsteher Uttrichshausen Protokoll